Piratenpartei Mecklenburg-Vorpommern

Susanne Wiest

Kurzsteckbrief

Susanne Wiest
  • Geburtsjahr:1967
  • Heimatort:Greifswald
  • Familienstand:familiär
  • Beruf:Tagesmutter, Grundeinkommensaktivistin
  • Schwerpunktthemen:Bedingungsloses Grundeinkommen, Direkte Demokratie, Bürgerbeteiligung
  • Warum Piraten:Beste Partei um das Parteiensystem in Frage zu stellen und zusammen neue Wege des demokratischen Miteinanders zu verwirklichen.
  • Und warum in den Bundestag?:Im Bundestag werden die Rahmenbedingungen für unser Zusammenlebens gestaltet und beschlossen. Tragen wir unsere Ideen und einen neuen Politikstil direkt in die "Demokratiezentrale"
  • Blog/Website:Weblink

WK15Landesliste Listenplatz 1 und Direktkandidatur im Wahlkreis 15

Bestandsaufnahme – Warum ich politisch arbeite

Unser jetziges Wirtschaft- und Sozialsystem entstand in der Zeit der Industrialisierung. Wir befinden uns im Informationszeitalter. Die alten politischen Rahmenbedingungen, zum Teil noch aus der Zeit Otto von Bismarcks, passen nicht mehr zu der veränderten Realität.

Besitzverhältnisse werden durch die Tatsache, dass Informationen, anders als Dinge, nahezu unbegrenzt teilbar sind, in Frage gestellt. Die Arbeitswelt hat sich durch Automatisierung, Rationalisierung und Digitalisierung gewandelt. Erwerbsbiografien haben sich geändert. Die Welt und damit auch die Arbeitswelt ist „flüssiger“ geworden.

Verstanden viele bislang unter Arbeit ausschließlich bezahlte Erwerbsarbeit, so weitet sich der gesellschaftliche Blick jetzt notwendig auf das Ganze der Arbeit. Care-arbeit (Familienarbeit, Pflege,..), gesellschaftliches Engagement und Ehrenamt, politische Arbeit, künstlerische Arbeit, Phasen der Regeneration und der Muße, all das ist Bestandteil des erweiterten und meiner Meinung nach zeitgemäßen Arbeitsbegriffs.

Vollbeschäftigung ist keine Lösung

Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen schaffen wir für uns alle eine Basis auf der Jede/r ihr/sein Leben eigenverantwortlich gestalten kann. Größtmögliche Autonomie der Einzelnen, getragen von der Gemeinschaft. Das entspricht meinem Demokratieverständnis, dafür setze ich mich seit über vier Jahren öffentlich ein. Das bedingungsloses Grundeinkommen als Demokratieflatrate.

Das will ich umsetzen

Mit meiner politischen Arbeit im Bundestag will ich gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern die gesamtgesellschaftliche Diskussion des Bedingungslosen Grundeinkommens weiter befördern und Weichen zur Einführung stellen. Kurzfristige Ziele sind die Abschaffung der Sanktionen im Rahmen des ALG2 Bezugs, die Einführung eines Mindestlohns als Brückentechnologie, sowie die Einsetzung einer Enquete Kommission „Bedingungsloses Grundeinkommen“ im 18. Dt. Bundestag.

Wie wollen wir zusammenleben?

Diese Frage steht im Mittelpunkt meiner politischen Arbeit.

Um diese Frage gemeinsam bewegen zu können, brauchen wir Beteiligungstools, Mitgestaltungsmöglichkeiten und Informationsplattformen im Netz, sowie viele reale Gesprächs- und Informationsversammlungen. Das Internet ist ein neues Demokratiemedium. Wie entwickeln wir unsere Demokratie weiter? Wie entwickeln wir direktdemokratische Mitbestimmungsmöglichkeiten? Das ist der zweite Schwerpunkt meiner politischen Arbeit.

Bürgerbeteiligung

In diesem Zusammenhang interessieren mich die Weiterentwicklung und Nutzung von Tools zur Bürgerbeteiligung und -befragung und die Veränderung der politischen Rahmenbedingungen, so dass wir auf Bundesebene über die direktdemokratischen Mittel Volksinitiative und Volksentscheid verfügen. An der Verwirklichung dieser direktdemokratischen Werkzeuge werde ich mitarbeiten, sie nutzen und ihre Bedeutung für die Demokratie öffentlich thematisieren.

Meine Arbeitsweise

Ich arbeite themen- und lösungszentriert. Parteigrenzen empfinde ich als nebensächlich. Partei sehe ich nicht als Selbstzweck, sondern als Ort und Gestaltungsraum um unsere verschiedenen Themen gemeinsam voranzubringen. Zusammenarbeit mit dem Team, der Parteibasis und vor allem mit Wählern und Bürgern ist für mich eine Selbstverständlichkeit und die Grundlage meiner Arbeit. Eine unverzichtbare Voraussetzung ist die freie Vernetzung und Zusammenarbeit im Internet. Diese freie Zusammenarbeit und den ungehinderten Informationsfluss zu schützen und zu erhalten sehe ich als zentrales Anliegen meiner und unserer politischen Arbeit.

Meine Bewerbung für die Landesliste, die Wahlbewerbung /den Wahlkampf für die Bundestagswahl und alle weiteren Aufgaben und Aktionen werde ich in meinem Blog öffentlich beschreiben. Als Abgeordnete sehe ich mich den Bürgerinnen und Bürgern, dem Souverän, verpflichtet. Ich werde meine ganze Arbeitskraft dieser besonderen Aufgabe widmen. Etwaige Nebentätigkeiten werde ich nicht aufnehmen, Ich freue mich, und es wäre mir eine Ehre, unsere Themen in den 18. deutschen Bundestag zu tragen.

Alles klar zum ändern, herzlich, Susanne

Das Foto stammt von Bartjez und ist unter der Lizenz CC-BY-SA veröffentlicht.